Autor: export

  • liebe ephelide, 2024

    müßiger regenmalt blasser fassadetropfen für tropfenepheliden auf steinige stirn straßauf sich spannende schirmeorange, lila, gelbstraßab sich schließende blüten des mittags geruchnach abrieb von reifen, labkrautverdunstend aus sich verfinsternden pfützen (voll staub) spiegelnnordsommerhimmelauf meine hautregnen sanft cepheiden

  • nachgeschmack, 2023

  • weißer trost, 2023

  • o.t. [leinwand], 2023

    abendhimmelfarbener see eintauchen wie ein pinsel verkrustetes verflüssigen die farben des tages auswaschen rot rosa – gelb – orange – blau hell blau sanft wirken auf den grund sinken lassen ans ufer gespült trocknen g r o ß e w e i ß e l e i n w a n d

  • o.t. [traumgehäuse], 2023

    Eine Meise im Winterfedernkleid hängt kopfüber am Kiefernzweig Nadelgrüner Gardinenschleier Duftet nach Schnee, Kohle und Feuer Wippt auf und ab, fliegt auf und nieder, Nach eisiger Dusche glänzt das Gefieder Von schneegebeugtem Aste ausbeobachtet sie Das Treiben im Menschenhaus Welten gewärmt von Gehölz und Zunder Fenster geschmückt mit Stolz und Plunder Lassen nur einzelne Blicke…

  • zeit meines lebens, 2023

  • momente der schönheit [from the inside of beauty], 2023

    nackt bin ich und spüre nur mich mache langsame bewegungenberühre michauf meine haut tropft wassergleitet an mir vorüberschwimmend bewege ich mich (im kreis)wecke die weichheit meiner festen hautmanchmal auch meine haaremeine lippen sind gut durchblutetich ziehe eine helle decke über meinen kopf, körper – schwitze –genieße diese besondere stimmung, dieses besondere licht liebe ich, sind…

  • poesie ist flüchtig, 2017/2019

  • Präsenz, 2022

    Sehr geehrte Reisende, liebe Omnipräsenz,in wenigen Minuten erreichen wir Bad Belzig. Deine Augen rasen an mir vorbei und flackernals wäre ich ein Zug, der an dir vorbeifährt,obwohl du es bist, die in Bewegung ist,die pünktlich wieder weg muss, los möchte,zur nächsten Station auf dem Fahrplan ihrer Reise. Information zu RE7 Richtung Zossen, Abfahrt 16:43 Uhr,heute…

  • to huus, 2017/2022

    großmutter weinte stets im windemutter bei allen abschieden ich war noch kind ich bin es noch berührt vom wirbeln der erinnerungan ein gefühl das andere vielleichtan diesem – einem – ort verankern der wind trägt es mir nachich vertäue es in mirso hat es ein zuhausein aller welt